Logo Dextro Energy
Layout Element Dextro Energy
Teilen auf:

Wie bewusst sind wir uns der Relevanz von Wasser heutzutage wirklich? Oft gerät in Vergessenheit, welchen Verschmutzungen unserer wichtigsten Ressource ausgeliefert ist und welchen Schaden wir dadurch tragen können. Daher werden die Studierenden der Hochschule Furtwangen gemeinsam mit den Partnern vom Technologiezentrum Wasser in Karlsruhe, dem Alfred-Wegener-Institut auf Helgoland, der Wetsus in den Niederlanden und der EAAG in der Schweiz, Analysen für das Projekt „Rheines Wasser“ durchführen.
Ziel ist es, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Wasserverschmutzung durch Mikroplastik-Abfälle, den Resten von Drogen und Industriechemikalien zu erlangen und damit in unserer Gesellschaft das Bewusstsein für die Kostbarkeit von Wasser zu stärken. Doch was hat das Projekt mit Sport zu tun und welche Rolle spielt Dextro Energy dabei? Prof. Dr. rer. nat. Andreas Fath, Chemiker und Professor an der Hochschule Furtwangen, wird bei dieser Aktion über vier Wochen den Rhein flussabwärts schwimmen und dabei Proben zur Untersuchung der Wasserqualität nehmen.

Andreas Fath ist nicht nur Wissenschaftler, sondern auch Leistungsschwimmer und somit genau der Richtige für diese Mission: 

"Schwimmen ist meine Leidenschaft und damit fest in meinem Leben verankert. Es bietet immer wieder neue Herausforderungen und zwingt mich, an meine Grenzen zu gehen."
Zitat: Andreas Fath


Dextro Energy unterstützt diesen Einsatz mit Produkten aus der Sports Nutrition Reihe. Denn bei 1.233 km Rhein-Länge benötigt man nicht nur Nerven, sondern auch vollen körperlichen Einsatz und vor allem Energie!

Das Projekt startet am 28.07.2014 und endet Ende August! Wir freuen uns diese Aktion unterstützen zu dürfen und haben großen Respekt für alle Beteiligten.
In diesem Sinne hoffen wir auf neue Erkenntnisse und wünschen Prof. Fath besonders viel Energy für dieses Unterfangen.

Das Projekt Rheines Wasser und Neuigkeiten rund um Dextro Energy könnt ihr natürlich auch auf Facebook verfolgen.

1
Sollten die auf dieser Seite dargestellten Webfonts nicht korrekt wiedergegeben werden überprüfen Sie bitte die Sicherheitseinstellungen Ihres Browsers.
Zur korrekten Darstellung dieser Website sollten deren Download und Nutzung erlaubt sein.